F I V B  FEDERATION INTERNATIONALE DE VOLLEYBALL
PRESS RELEASE 20.06.2003

Back

Daten und Spielmodus für den World Grand Prix in Italien festgelegt.

Lausanne, Schweiz, Mittwoch, 18. Juni - Der Internationale Volleyballverband (FIVB) hat am Mittwoch die Daten der Pools und Schauplätze für den wichtigsten jährlichen Frauenevent, den mit einer Million Dollar dotierten World Grand Prix, der in Italien stattfinden wird, bekanntgegeben. Die Wettkämpfe werden an drei Schauplätzen in Italien vom 21. Juli - 3. August stattfinden, und zwar in Gioia del Colle, Matera und Andria, in der Nähe von Bari. Die Auslosung der Gruppenspiele wird nächste Woche bestätigt. Der Erfolg des FIVB World Grand Prix in den vergangenen Jahren hat die anfängliche Teilnahme von acht auf zwölf Teams in diesem Jahr anwachsen lassen. Diese zwölf Teams wurden in zwei Pools eingeteilt. Pool A wird angeführt von Gastgeberland Italien, den USA, Kuba, Japan, den Niederlanden und Deutschland. Russland, die Nummer 1 der Weltrangliste und amtierender World Grand Prix Champion, führt Pool B an, zusammen mit China, Brasilien, Kanada, Thailand und Korea. In den Vorrunden wird in beiden Gruppen jeder gegen jeden antreten (round-robin), mit drei Spielen pro Tag, in den Städten Gioia del Colle und Matera (21. -26. Juli). Die besten drei Teams aus jedem Pool werden dann die Finalrunde bestreiten, wobei Gastgeber Italien automatisch für die Finalrunde qualifiziert ist. Falls Italien nicht unter den drei Erstplatzierten der Gruppe figuriert, wird das schlechtere der beiden drittplatzierten Teams ausscheiden müssen. Gastgeber der Finalrunde werden die Städte Gioa del Colle und Matera sein. Auch das Finale wird im Round-robin-Format ( jeder gegen jeden) ausgetragen, mit drei Spielen pro Tag, vom 28.-30. Juli. Am Final-Wochenende vom 2.-3. August wird Andria, einer der bekanntesten Volleyballschauplätze Italiens, Gastgeber sein. "Wir freuen uns über die ausgezeichneten Austragungsorte, die uns der Italienische Volleyballverband für die Frauenelite vorgeschlagen hat.", meinte Gabrielle van Zwieten, Projektleiterin des World Grand Prix. Im weiteren meinte sie:" Die Organisation und die Strukturen sind ausgezeichnet und wir sind glücklich darüber, den hohen angestrebten Standard des World Grand Prix auch im neuen Austragungsland aufrecht erhalten zu können". Wegen der Lungenkrankheit SARS wurde der World Grand Prix von seiner traditionellen Basis in Asien nach Italien verschoben. FIVB Präsident, Dr. Rubén Acosta, erklärte, dass dieser Wechsel nötig war, um diesen äusserst wichtigen Frauenwettkampf nicht zu gefährden. Der FIVB schätzt das Verständnis, das die traditionellen Gastgeber aus Asien bezüglich dieses schweren Entscheides aufgebracht haben.


Back