F I V B  FEDERATION INTERNATIONALE DE VOLLEYBALL
PRESS RELEASE 31.08.2003

Back

U-21-Weltmeisterschaften Iran: Polen holt Gold gegen Favorit Brasilien

Teheran, Iran, 31. August 31 - Die Weltordnung im Hallenvolleyball wurde am Sonntag kräftig durcheinander gebracht, indem Aussenseiter Polen anlässlich der U-21-Weltmeisterschaften der Junioren in Teheran den grossen Favoriten Brasilien in fünf Sätzen bezwang.

Poland, das in den Gruppenspielen den Südamerikanern noch mit 0-3 unterlegen war, gewann den Final mit 25-23, 20-25, 25-23, 22-25, 15-11 und gewann den Titel zum zweiten Mal in der Geschichte des polnischen Volleyballs.

Brasilien wollte unbedingt eine weitere Goldmedaille anfügen ­ an diejenige des Senior-Natioanlteams in der Weltliga, den WM-Titel und den U-19-Titel der Junioren in Thailand im Juli. Aber Michal Ruciak und Michal Winiarski brachten einmal mehr das taktische Konzept des Gegners durcheinander und bewährten sich in der Verteidigung hervorragend .

Brasilien hingegen beging viele ungewöhnliche Eigenfehler. Speziell die sonst so verlässlichen Eder Carbonera und Wallace schnitzerten über das Normalmass hinaus. Mariusz Wlazly spielte ebenfalls eine fantastische Partie gegen die grossgewachsenen Brasilianer, die sich aber nicht so kompakt wie üblich zeigten.

In den anderen Finalspielen gewann Bulgarien die Bronzemedaille mit 3-0 (25-19, 25-16, 25-21) über Südkorea. Dabei glänzten vor allem Matey Kaziyski und Danail Milushev, auf dem Weg zum besten Resultat Bulgariens seit dem Titelgewinn von 1991.

Russland mit Denis Kalanine und Pavel Kruglov besiegte im Spiel um Rang fünf Iran mit 3-0 (25-20, 25-19, 25-19) in nur einer Stunde. Die Gastgeber, die sich insgeheim eine Medaille erhofft hatten, schienen im Morgenspiel nicht richtig bereit zu sein. Dank einer herausragenden Darbieteung von Vladan Djordjevic und Ivica Jevtic wurde Serbien und Montenegro Siebter , dank dem 25-16, 22-15, 25-22 über Deutschland, das allerdings auf seinen besten Spieler, Jochen Schops, wegen Magenproblemen verzichten musste.


Back