F I V B  FEDERATION INTERNATIONALE DE VOLLEYBALL
PRESS RELEASE 28.08.2003

Back

U-21-Weltmeisterschaft der Männer: Brasilien und Iran vor heissem Viertelfinal

Teheran, Iran, 28. August - Mit dem Beginn der Viertelfinals an der U-21-Weltmeisterschaft in Teheran am Freitag sind alle Augen auf die Partie zwischen Brasilien und Gastgeber Iran gerichtet .

Weil es jetzt nach dem Cupsystem geht , wird ein Team von den Medaillenträumen Abschied nehmen müssen entweder der südamerikanische Favorit oder die Gastgeber , die wieder von über 10'000 Zuschauern frenetisch unterstützt werden. Serbien und Montenegro, nebst Brasilien das einzige Team, das bisher viermal gewonnen hat, trifft auf Polen, während Mitfavorit Russland gegen Bulgarien spielt. Das vierte Spiel bringt das Treffen zwischen Südkorea und Deutschland.

Die vier Sieger qualifizieren sich für den Halbfinal , während die Verlierer die Plätze 5-8 ausspielen werden. Die meistgenannten Titelfavoriten Brasilien und Russland sind schon einmal aufeinander getroffen, doch ging es dabei nur um den Setzplatz für die Viertelfinals , weshalb Russlands Coach Serguei Tsvetnov dieser Niederlage keine grosse Bedeutung zumass: " Ab jetzt spielt es keine Rolle mehr, auf wen wir treffen, denn wir machen mit jedem Spiel in Richtung Final Fortschritte."

Der brasilianische Coach Antonio Lerbach meinte zum brisanten Aufeinandertreffen mit dem Iran voller Selbstvertrauen: " Wir treffen auf ein Team mit sechs Spielern und über 11'000 Zuschauern auf den Rängen. Aber für uns kommt das nicht darauf an auf unserem Weg zum Pokal."

Serbien und Montenegro wird nach den konstant guten Leistungen mit nur drei Satzverlusten in vier Partien allerdings auch zu beachten sein .

Man wird sehen , welcher der bisherigen Topspieler wieder Akzente setzen wird : Der brasilianische Powerangreifer Samuel Fuchs, oder der bulgarische Aussenangreifer Matey Kaziyski , der schon in der A-Nationalmannschaft gespielt hat und sein Teamkollege Danail Milushev Das russische Trio Denis Kalanine, Yurily Berezhko und Alexandre Abrossimov hat sich im Angriff bisher ebenfalls als äusserst gefährlich erwiesen.


Back