F I V B  FEDERATION INTERNATIONALE DE VOLLEYBALL
PRESS RELEASE 21.08.2003

Back

F I V B Internationaler Volleyballverband Einigung zwischen Volleyballweltverband FIVB und Argentinien

Buenos Aires, 20 August 2003 ­ Die FIVB und die argentinischen Autoritäten, Klubs , Spieler und mehrere Provinzverbände haben eine Einigung erzielt, welche es den argentinischen Mannschaften ab sofort wieder erlaubt, an internationalen Wettbewerben, wie an den südamerikanischen Meisterschaften, welche zur Olympiaqualifikation zählen, teilzunehmen. Der Volleyballweltverband FIVB hat entschieden, den neuen Repräsentanten des argentinischen Volleyballverbandes mit sofortiger Wirkung die Teilnahme an internationalen Wettbewerben wieder zu ermöglichen. Argentinien ist eine der stärksten Volleyballnationen und wird somit beim Start zur Olympiaqualifikation für Athen 2004 an den Südamerikanischen Meisterschaften nächsten Monat teilnehmen können. Gleichzeitig wurde bestätigt, dass damit die Suspendierung des argentinischen Verbandes, die im Mai wegen mehrfacher Verstösse gegen die Statuten des Weltverbandes und wegen finanzieller Unregelmässigkeiten beschlossen wurde, weiterhin aufrecht erhalten bleibt. Diese Teillösung konnte nach monatelangen intensiven Verhandlungen zwischen Vertretern der FIVB und Repräsantanten des argentinischen Sports ( Spieler, Offizielle, Sportministerium, Nationales Olympisches Komitee etc.) erzielt werden. All die volleyballnahen Kreise wollen alles daran setzen, einen neuen Verband auf die Beine zu stellen, der die Statuten und den Code of Conduct befolgen wird. Der Dank von FIVB- Präsident Dr. Rubén Acosta geht im Speziellen an Dr. Daniel Scioli, den Vizepräsidenten der Republik Argentinien und früheren Sportminister, der sich besonders für eine Lösung eingesetzt hat. Die FIVB hat entschieden, unter dem Namen "Verband der FIVB" in Argentinien eine Task Force anzuerkennen, die wie folgt besetzt ist: sechs Vertreter aus den Regionen , drei Spieler-Vertreter und je ein Mitglied der Coaches und der Schiedsrichter, dazu ein vollamtlicher Geschäftsführer. Diese Task Force bildet den Kern des zukünftigen neuen Verbandes und ist mit folgenden Aufgaben betraut worden: 1. Sich in Argentinien als offizieller Vertreter der FIVB mit denselben Pflichten und Rechten zu positionieren 2. Die argentinischen Nationalteams in allen internationalen Wettbewerben einzuschreiben 3. An Meetings nationaler Verbände als Beobachter zu erscheinen, bis der Weltkongress die definitive Anerkennung ausspricht FIVB Vize-Präsident Ary Graça, auch Präsident des Südamerikanischen Kontinentalverbandes, kündigte an, er werde alles tun, um die Südamerikanischen Meisterschaften auf Mitte September zu verschieben, damit Argentinien genügend Zeit zur Vorbereitung habe. Miguel A. Quintana, ein Mitglied des FIVB Board of Administration , erklärte: " Heute ist ein schöner Tag, nicht nur für den argentinischen Volleyball, sondern weltweit. Es gab harte Entscheide in letzter Zeit, aber auf lange Sicht gesehen sind sie gut für alle Beteiligten. ³ Unter der Führung von Präsident Acosta haben sich die Einnahmen des Weltverbandes exponentiell entwickelt und die Federation ist mit 217 Verbänden der mitgliedstärkste Sportverband der Welt mit über 35 Millionen lizenzierten und Hunderten von Millionen Freizeit-Spielern geworden. Gleichzeitig hat der Fall Argentinien gezeigt, dass das ausserordentliche Wachstum auch klare Regeln und eine strikte Finanzkontrolle bedingt, wenn die Einnahmen in optimaler Form dem Sport zu Gute kommen sollen.


Back