F I V B  FEDERATION INTERNATIONALE DE VOLLEYBALL
PRESS RELEASE 17.08.2003

Back

SWATCH-FIVB World Tour am Sonntag

Lianyungang, China, 17. August 2003 - Die Holländerinnen Rebekka Kadijk und Marrit Leenstra gewannen auf der SWATCH-FIVB World Tour am Sonntag ihre erste Goldmedaille. In einem aufregenden Final besiegten sie beim China Open die Deutschen Suzanne Lahme und Danja Müsch bei regnerischen Bedingungen an der Pazifikküste mit 21-15, 17-21, 15-13. Rang drei ging an die Olympiasiegerin Natalie Cook und ihre neue Partnerin Nicole Sanderson . Die Australierinnen holten sich zum zweiten Mal in zwei Wochen die Bronzemedaille dank eines 17-21, 26-24, 18-16- Sieges über die Schweizerinnen Nicole Schnyder-Benoit / Simone Kuhn. Für die 24-jährige Kadijk war es die erste Goldmedaille, seit ihrem Einstieg in die World Tour vor sechs Jahren. " Ich habe die holländische Nationalhymne noch nie spielen gehört bisher. Das war ein spezieller Moment für mich ?, sagte Kadijk, welche bisher als beste Marke auf der FIVB-Tour einen vierten Platz vorzuweisen hatte. ?Beide Teams sind sich den Regen von Europa her gewöhnt, so dass das nichts ausmachte. Der Ball wird allerdings schwerer und langsamer, so dass man sich besser positionieren kann in der Verteidigung. Dies ist für das Publikum interessant, weil es längere Ballwechsel gibt." Die beiden Teams waren sich erst letzte Woche erstmals gegenüber gestanden in Osaka, wo die Deutschen mit 2:1 gewonnen hatten. " Der Unterschied war sehr klein heute zwischen den beiden Teams ", meinte die Rotterdamerin Kadijk." Ich glaube, im ersten Satz war unser Service-Druck besser, im zweiten Satz waren sie stärker mit dem Service, im dritten wieder wir. Wir sind uns bewusst, dass die Amerikanerinnen und Brasilianerinnen nicht dabei waren hier, aber es ist dennoch ein Supergefühl, auf der World Tour einen ersten Platz zu holen. Das hilft uns auch sehr im Hinblick auf das grosse Ziel Athen 2004." Trotz ihrer Enttäuschung über die knappe Finalniederlage konnten sich Lahme und Müsch über ihre mit Abstand beste Platzierung ihrer gemeinsamen Karriere freuen. Lahme, die ihre erste volle Beachsaison absolviert und zuvor als Indoor-Profi in Italien und lange für die Deutsche Nationalmannschaft gespielt hatte, konnte bisher nur einen neunten Rang vorweisen. Müsch hatte vor vier Jahren in Osaka mit ihrer früheren Partnerin schon einmal Rang zwei belegt. Die Topgesetzten Australierinnen Cook und Anderson schienen China zunächst ohne Auszeichnung verlassen zu müssen, doch zeigten sie im Spiel um Rang drei gegen die Schweizerinnen Schnyder / Kuhn grosse Kämpferqualitäten. Nicole Schnyder und Simone Kuhn damit eine Woche nach Rang 5 in Japan in Lianyung erstmals in die Halbfinals erreicht. Die Schweizerinnen vergaben jedoch drei Matchbälle und unterlagen nach 86 Minuten, dem längsten Spiel des Turnieres, mit 21-17, 24-26, 16-18 . " Wir waren so nahe an einer Medaille. Im Moment überwiegt noch die Enttäuschung, aber am Montag werden wir uns bestimmt über unsere Leistung freuen", bilanzierte Simone Kuhn. Die SWATCH-FIVB World Tour zieht jetzt weiter nach Indonesien nächste Woche für das mit 150'000 Dollar dotierte Bali Open.


Back