F I V B  FEDERATION INTERNATIONALE DE VOLLEYBALL
PRESS RELEASE 20.07.2003

Back

2003 SWATCH-FIVB World Tour

Marseille, Frankreich, 20. Juli 2003 ­ Beim mit 300'000 Dollar dotierten Grand Slam-Turnier von Marseille besiegten sie in einem spannenden Final die Schweizer Gebrüder Laciga ganz knapp mit 21-18, 20-22, 15-13 .
Wie kanpp es war, zeigt die Tatsache, dass Paul und Martin Laciga im zweiten Satz einen Matchball abwehrten und im Tiebreak deren zwei. Entscheidend war aber, dass die Lacigas eine 9-6-Führung im Entscheidungssatz nicht konservieren konnten. So holten sich Ricardo/Emanuel im vollen Stadion den zweiten Saisontitel .
Für Titelverteidiger Ricardo war es der vierte Sieg bereits im Marseille, während sein Partner Emanuel ­ auch noch zum wertvollsten Spieler ( Speedo MVP-Auszeichnung) des Turniers gewählt wurde ­ dreimal siegreich war. Dazu gehört der WM-Titel aus dem Jahr 1999.
Den dritten Platz holte sich der amerikanische Olympiasieger Dain Blanton und sein neuer Partner Jeff Nygaard, die gegen die Deutschen Christoph Dieckmann / Andy Scheuerpflug nach einem satzverlust noch mit 19-21, 21-15, 15-8 gewannen. Es ist dies die zweite Medaille für die Amerikaner, die überraschend das Saisoneröffnungsturnier in Rhodos gewonnen haben. Emanuel analysierte den engen Final wie folgt: "Das Endspiel war sehr hart. Als wir im Tiebreak mit 5-8 zurücklagen, nahmen wir ein Timeout und haben intensiv miteinander gesprochen. Wir fühlten, dass wir nicht mehr genug miteinander als Team spielten. Das hat in der Folge genützt." Dazu kam, dass Emanuel mit drei ausgezeichneten Services ­ davon zwei Asse ­ die Wende selbst einleitete.
Die Lacigas, bekannt als Windspezialisten, waren gemäss Turnierverlauf mit ihrem souveränen Auftreten Favoriten für den Final und haben eine grosse Chance vergeben. Dennoch war es ihr bestes Abschneiden bisher, denn vorher hatten sie in allen vier Turnieren den fünften Schlussrang erreicht. " Ihr Spiel ist geschaffen für den Wind, mit ihren schnellen und tiefen Pässen. Das war ein ähnlich grosses Endspiel wie an der Weltmeisterschaft 1999 hier in Marseille, wo ich mit meinem ehemaligen Partner Loiola auch gewinnen konnte. ", ergänzte Emanuel, der nun ein imposantes Total von 38 Titelgewinnen auf der World Tour aufweist . "Dieser Sieg hat uns sehr geholfen, auf dem Weg Richtung Athen. Das ist das erste Ziel, das zweite ist, die World Tour zu gewinnen." Ricardo, ein Blockhüne, kommt jetzt auch auf 18 Siege. Er und Emanuel , spielen erst seit einem Jahr zusammen, aber ihre Kombination von Angriffspower (Ricardo) und Hinterfeld-Schnelligkeit (Emanuel) scheint eine ideale Voraussetzung für Erfolg zu sein. Der Sieg von Marseille jedenfalls bringt ihnen jetzt die Position Nummer 1 in der Weltrangliste. " Wir sind noch immer ein neues Team und wir können noch immer viel lernen³" meinte Emanuel zu den rosigen Zukunftsperspektiven. Ricardo gewann auch noch die SWATCH Service-Auszeichnung für den schnellsten Aufschlag mit 92.6 km/h. Die 2003 SWATCH-FIVB World Tour zieht nun nach Portugal (Espinho) nächste Woche, bevor dann in Klagenfurt das nächste Grand Slam-Turnier ansteht.


Back