F I V B  FEDERATION INTERNATIONALE DE VOLLEYBALL
PRESS RELEASE 09.07.2003

Back

FIVB 15 mio Dollar Weltliga: Brasilien besiegte Titelverteidiger Russland

Madrid, 9.Juli 2003 - Titelverteidiger Russland und Weltmeister Brasilien lieferten sich ein Duell auf höchstem Niveau anlässlich der Finalrunde der mit 15mio Dollar dotierten Weltliga in Madrid. Muskeln versus Magie, Karft versus Subtiliät - so lässt sich symbolisch der Showdon zweier ungleicher Volleyballphilosophien umschreiben, der am Ende mit 3:1 zu Gunsten von Brasilien ausging. ³ Es ist immer schwierig, gegen Russland zu spielen³, meinte der brasilianische Coach Bernardo Rezende und zeigte sich zufrieden mit der Taktik seiner Mannschaft, wo vor allem der Service und die Blockarbeit gut geklappt hätten. Die körperlich kleineren Brasilianer , angefeuert von ihrem enthusiastischen Coach Rezende, holten sich den ersten Satz mit 25-19, nicht zuletzt deshalb, weil in der entscheidenden Phase der 21-jährige und 208cm grosse russische Angreifer Sergey Baranov zwei Fehlangriffe produzierte. Im zweiten Satz brachte die Fingerartistik des Passeurs Vadum Khamouttdkikh den Russen den Satzausgleich, doch nach der 2-1-Führung der Brasilianer war der Bann gebrochen: Russland verlor den letzten Abschnitt hoch mit 15:25, was Khamouttdkikh dazu veranlasste, von einer katastrophalen Leistung zu sprechen. Russland muss die Niederlage so schnell als möglich vergessen, denn am Donnerstag steht das wichtige Spiel gegen Bulgarien auf dem Programm. Die Italiener hatten zuvor die Bulgaren mit 3:1 besiegt und haben nun am Donnerstag das letzte und kapitale Gruppenspiel gegen Brasilien auf dem Programm. Und die Tschechische Republik, der Weltliganeuling, band Griechenland im Rennen um einen der vier Halbfinalplätze mit 3:1-Sieg zurück. Gastgeber Spanien konnte sich auf die Stammsechs und den 7. Mann - das über 80000-köpfige Publikum in der umgebauten Stierkampfarena von Madrid verlassen. Das war jedoch nicht genug, um Olympiasieger Serbien und Montenegro zu besiegen. Die erfahreneren und abgeklärteren Gäste siegten schliesslich mit 3:1.


Back