F I V B  FEDERATION INTERNATIONALE DE VOLLEYBALL
PRESS RELEASE 08.07.2003

Back

FIVB 15 Million Dollar Weltliga- Finale:

Madrid, Spanien, 8. Juli 2003 ­ Weltliga-Gastgeber Spanien startete optimal in die Finalrunde der mit 15mio Dollar dotierten Weltliga und besiegte Griechenland mit 3:1. Frenetisch unterstützt vom Heimpublikum und angeführt von Teamleder und Captain Raphael (Rafa) Pasqual ­ und auch mit ein bisschen Glück ­ konnten die Spanier einen 0:1-Satzrückstand wettmachen und den Traum vom Halbfinaleinzug aufrecht erhalten, wobei noch zwei harte Partien anstehen. " Dieser Sieg war ein sehr schöner Moment für uns³, sagte Pasqual nach dem Spiel, während sein Coach Francisco Hervas meinte, dass in dieser Gruppe alles möglich sei und er hoffe, dass das spanische Publikum sein Team weiterhin so gut unterstütze. Zuvor hatten sich Titelverteidiger Russland und Italien ein schon fast poetisches Spitzenduell auf absolutem Höchstniveau geboten, das schliesslich mit 3:2 ( 15:13 im Tiebreak) denkbar knapp an Russland ging. Bulgarien schockte Brasilien im ersten Satz, bevor die nervösen Südamerikaner dank taktischen Umstellungen ihres Coaches Bernardo Rezende die Partie allmählich in den Griff bekamen , ihrerseits die Bulgaren im letzten Satz mit 25:11 demütigten und das Selbstvertrauen vor dem Mittwochspiel gegen Titelhalter Russland entscheidend stärkten. Besonders gut in Form präsentierte sich Brasiliens Gilberto Godoy Fihlo (Giba), der mit 19 Punkten bester Punktesammler war . Der Auftakt für Serbien und Montenegro verlief nicht zufrieden stellend. Nach schläfrigem Beginn konnte sich der Favorit über Weltliganeuling Tschechien aber doch noch mit 3-0 (25-23, 25- 22, 26-24) durchsetzen. Nikola Grbic, der Captain von Europameister und Olympiasieger Serbien und Montenegro, sagte , sein Team habe die Unsicherheiten der Tschechen optimal ausnützen können und im richtigen Moment die wichtigen Punkte gemacht.


Back